News-detail

Osteoporoseforum 2016, 21.-24. April, St. Wolfgang

Calcium und Vitamin D Supplementierung als Basistherapie der Osteoporose ist gut etabliert.

Auch heuer wieder war Meda mit einem eigenen Symposium Teil des Osteoporoseforums 2016, in St. Wolfgang. Als Anbieter der ersten Stunde und Innovator der Osteoporose-Basistherapie erinnerte Meda an die Unerlässlichkeit der Calcium- und Vit D3-Supplementierung in einer modernen Therapie der Osteopenie bzw. Osteoporose. Denn „Calcium ist der häufigste Mineralstoff im menschlichen Körper und unterstützt Knochen- und Zahnbildung, Muskelaktivität und viele andere Stoffwechselprozesse“, erinnert Dr. Bernhard Svejda, Klagenfurt. „Vitamin D wiederum reguliert unter anderem die Calcium-Phosphat-Homöostase.“

Im höheren Lebensalter können Calcium und Vitamin D entscheidend zur Knochengesundheit beitragen: So geht aus einer doppelblinden Studie1 hervor, dass die monatliche Vitamin-D3-Substitution von 24.000IE (entsprechend 800IE täglich) bei durchschnittlich 78-Jährigen zu einer bestmöglichen Verbesserung der Funktionalität der unteren Extremitäten und zu einer Verringerung der Sturzrate führt. Schon zuvor ergab eine Metaanalyse2 mit insgesamt 31.022 Patienten ab 65 Jahren, dass unter täglicher Supplementierung von 800IE Vitamin D das Risiko für Hüftfrakturen um 30% (HR 0,7; 95% CI, 0,58-0,86) und das Risiko für nicht-vertebrale Frakturen um 14% (HR 0,86; 95% CI, 0,76-0,96) verringert werden kann.

Burckhardt et al.3 wiederum empfiehlt eine tägliche Aufnahme von 800mg bis 1.000mg Calcium zur Unterstützung der Knochengesundheit, wobei ein Teil idealerweise mit der Nahrung zugeführt wird. Mit dem neuen Onlinetool „Kalziumkalkulator mit österreichischem Speisezettel“ soll zudem die Einschätzung der Calciumaufnahme durch die Nahrung erleichtert werden.

„Schließlich hat eine rezent veröffentlichte Metaanalyse4 gezeigt, dass Calcium- und Vitamin-D-Substitution zu einer signifikanten Risikoreduktion aller Frakturen (-15%) und insbesondere von Hüftfrakturen (-30%) führt“, zitiert Univ.-Prof. Dr. Rudolf Gasser, MU Innsbruck. Daher werde eine Substitution mit Vitamin D und Calcium als Basistherapie der Osteoporose in allen relevanten Osteoporose-Leitlinien (z.B. DVO5) empfohlen.

Literatur:

1) Bischoff-Ferrari HA et al. JAMA Intern Med 2016; 176(2):175-183
2) Bischoff-Ferrari HA et al. NEJM 2012; 367:40-49
3) Burckhardt P et al. Osteologie 2015; 24:107-119
4) Weaver CM et al. Osteoporos Intern 2016; 27:367-376
5) Dachverband Osteologie e.V. (DVO) – DVO Leitlinie 2014

Weitere Informationen:
Meda Pharma GmbH
DI Werner Sunk
E-Mail: werner.sunk@remove-this.meda.at

Diese Webseite wurde erstellt für Personen, welche Informationen über Meda Pharma GmbH Österreich suchen.
Wir bieten auch nationale Webseiten für viele weitere Länder an. Links zu diesen Webseiten finden sie unter Meda Weltweit am Beginn dieser Seite.